Tag gegen den Lärm – Noise Awareness Day

24.04.2018 | Rubrik: Allgemein

Wer Ruhe und Stille sucht, muss oft weite Wege gehen. Nicht nur unsere Städte werden immer lauter, so dass immer mehr Menschen unter Lärm leiden und krank werden. Der Tag gegen den Lärm erinnert uns an das kostbare Gut und wie wir uns besser schützen.

Wie jedes Jahr findet am 25. April 2018 weltweit der Internationale Tag gegen Lärm – International Noise Awareness Day statt. Die dazugehörigen Veranstaltungen werden bei uns von der Deutschen Gesellschaft für Akustik organisiert und laufen dieses Jahr unter dem Motto Laut war gestern. Ziel ist den Menschen Werkzeuge in die Hand zu geben um mit dem Thema besser umgehen zu können, denn der Krach ist die Ursache für viele psychosomatische Krankheiten. Das überrascht nicht wirklich, da man ständig irgendwelchen Geräuschen ausgesetzt ist: Strassenlärm, Baulärm, Musiklärm, Eisenbahnlärm, Pegidalärm, Partylärm, Techno Beats, Fluglärm, Tinnitus, Hundegebell, Kindergeschrei. Einige dieser Formen wie Technobeats oder Partylärm werden von den Teilnehmern durchaus positiv empfunden und trotzdem leiden sehr viele Menschen darunter und suchen verzweifelt nach Möglichkeiten ihr Gehör besser zu schützen. Unsere Innenstädte, die vor einigen Jahren und noch mit strengeren Ladenschluss- und Ladenöffnungsgesetzen abends und sonntags eine morbide Stimmung ausstrahlten, sind mittlerweile zur Partymeile geworden. Wie aktuell das Problem ist, konnten wir letztes Jahr an der medialen Resonanz des nicht wirklich gelungenen Dokumentarfilms Zeit für Stille sehen. So wundert es nicht, dass immer mehr Männer und Frauen in ihren Ferien Meditations- und Schweigeseminare besuchen oder gleich auf Yogareisen setzen. Auch Klosteraufenthalte werden immer beliebter. Auf jeden Fall sollte man diesen Tag nutzen und ein wenig über den Lärm und seine Auswirkungen nachdenken.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Dann abonnieren Sie unseren Rueckzug.com Jahreszeiten-Newsletter (4 mal pro Jahr).

Autor: Alexandru Sandbrand-Nisipeanu

Der Autor ist Journalist und Blogger

Diesen Beitrag kommentieren

Bitte lesen Sie unsere Netikette, bevor Sie einen Kommentar posten. Wir wollen so viele Beträge wie möglich freischalten und freuen uns auf Positionen, die die Diskussion bereichern und neue Perspektiven eröffnen. Wir wünschen uns ein angenehmes Diskussionsklima, in dem Respekt und Meinungsvielfalt herrschen.

©2018 rueckzug.com aktuell - Kontakt - Impressum - Datenschutzerklärung