Fördermittel von Staat & Krankenkassen 2

03.08.2017 | Rubrik: Ratgeber

Die Politik hat die Bedeutung vom Lebenslangen Lernen erkannt und fördert die beruflich und persönliche Weiter- und Fortbildung von Arbeitnehmern und Jobsuchenden. In diesem Beitrag geht es um Bildungsurlaub, Bildungsgutschein und Bildungsscheck.

Fördermittel von Staat & Krankenkassen Teil 1

Neben der Förderung durch Kranken- und Rentenkasse unterstützt Vater Staat Arbeitnehmer und Jobsuchende mit verschiedenen Massnahmen wie Bildungsurlab, Bildungsscheck oder Bildungsgutschein. Mit dem Bildungsgutschein unterstützt die Bundesagentur für Arbeit Menschen bei der beruflichen Weiterbildung. Dazu gehören auch Ausbildungen zum Kursleiter in ganzheitlichen Methoden wie Yoga, Qi Gong, Tai Chi und den verschiedenen Atem- und Entspannungstechniken. Der Bildungsgutschein ist die einzige Form der Unterstützung durch den Staat, die bundesweit einheitlich ist. Ansonsten regieren in der Regel die Kultusministerien, denn Bildung und Weiterbildung sind in Deutschland Ländersache. Und so bieten Sachsen und Bayern praktisch keine staatliche Unterstützung in diesem Sinne an und Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt nur sehr wenig. In allen anderen Bundesländern ist es möglich. Am interessantesten ist das Modell Bildungsurlaub. Angestellte haben den Anspruch auf eine Woche Bildungsurlaub im Jahr, den man sogar alle zwei Jahre zusammenlegen darf. Der Lohn wird in dieser Zeit weiterbezahlt und der Jahresurlaub ist davon nicht betroffen. Im Falle einer beruflichen Weiterbildung können die Kosten sogar noch von der Steuer abgesetzt werden. Aber da schauen die Finanzämter schon genau drauf, so dass z.B. eine als Bildungsurlaub anerkannte Yogareise auf die Kanarischen Inseln sicher nicht so einfach abgesetzt werden kann. Dagegen finden ein Fitnesstrainer, der sich zum Yogalehrer ausbilden lässt oder eine Feldenkraisausbildung für einen Physiotherapeuten schon leichter Anerkennung. Der Bildungsurlaub ist das Flaggschiff all dieser Massnahmen: Man erhält für die Dauer der Veranstaltung Urlaub mit Lohnfortzahlung und kann die Kosten oft noch von der Steuer absetzen. Beamte und Selbständige sind dazu nicht berechtigt. Auch wenn Sie als Arbeitnehmer Anspruch auf Bildungsurlaub haben, sollten Sie vorher die betriebliche Gesamtsituation betrachten. Man will das Unternehmen ja nicht ruinieren. Sehr angesagt sind momentan die 4-wöchigen Ausbildungen zum Yogalehrer, obwohl die meisten Absolventen davon nicht leben werden können. Ebenso gut gehen die Kurse und Workshops zur Stressreduzierung und Burnout-Prävention. Das Land Nordrheinwestfalen hat sich vor geraumer Zeit aus dem Bildungsurlaub ausgeklinkt und unterstützt seine Bürger aktuell mit dem Bildungsscheck. Arbeitnehmer mit einem zu versteuernden Jahreseinkommen von bis zu 30.000 € bzw. 60.000 € bei Paaren werden bei ihrer Weiterbildung mit maximal 50 % und 500 € unterstützt. Anders als beim Bildungsurlaub gibt es keine Lohnfortzahlung für die Dauer des Kurses. Die geförderten Seminare und Workshops sind nicht an das Bundesland gebunden, sondern können weltweit stattfinden. Oft sind es Hotels, Seminarhäuser, Ashrams oder ein Kloster, in dem die Veranstaltungen stattfinden.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Dann abonnieren Sie unseren Rueckzug.com Jahreszeiten-Newsletter (4 mal pro Jahr).

Autor: Alexandru Sandbrand-Nisipeanu

Der Autor ist Journalist und Blogger

Diesen Beitrag kommentieren

Bitte lesen Sie unsere Netikette, bevor Sie einen Kommentar posten. Wir wollen so viele Beträge wie möglich freischalten und freuen uns auf Positionen, die die Diskussion bereichern und neue Perspektiven eröffnen. Wir wünschen uns ein angenehmes Diskussionsklima, in dem Respekt und Meinungsvielfalt herrschen.

©2017 rueckzug.com aktuell - Kontakt - Impressum - Datenschutzerklärung