Der Pilger – neues spirituelles Magazin

11.08.2017 | Rubrik: Allgemein

Der Pilger, neues Projekt aus dem Bistum Speyer, versucht Menschen anzusprechen, die sich für Pilgern, Meditation, ganzheitliche Gesundheit, Achtsamkeit, Entschleunigung und Kontemplation im Allgemeinen interessieren. Sieht viel versprechend aus.

Jedes Mal wenn ich am Flughafen oder Bahnhof im gut sortierten Zeitschriftenladen nach Yoga- und Mindstyle Magazinen suche, kommt der grosse Frust. Das Angebot an ganzheitlichen Zeitschriften geht von schlecht gemacht bis reine Werbung; man kann die traurige Auswahl auch als Spiritualität für vegane und konsumbereite Hipsters bezeichnen. Werbeblätter ohne Relevanz und Qualität. Da war ich doch sehr überrascht, als Anfang 2017 mit Der Pilger ein neues und versprechendes Magazin aus dem katholischen Bistum Speyer dazukam. Der Pilger bietet in den bisher erschienenen zwei Ausgaben einige lesenswerte Artikel zum Thema Pilgern, Klosterleben, ganzheitliche Gesundheit etc. Nur wenige davon sind mit einer direkten Kauf- oder Werbebotschaft verbunden. Der christliche Hintergrund ist spürbar; auf Missionierung wird bei dem Blatt, das seine Ursprünge im 19. Jahrhundert hat, verzichtet. Im ganzen letzten Jahrhundert war Pilgern nicht richtig angesagt und so wurde Der Pilger nur in sehr kleiner Auflage gedruckt und befand sich sozusagen im Dornröschenschlaf. Pilgern, die wunderbare Form der Entschleunigung und Achtsamkeitsschule stand in unserer Gesellschaft nicht sehr hoch im Kurs. Seit Anfang des Jahrtausends entdecken immer mehr Menschen die positive Wirkung dieser Form der meditativen Fortbewegung und Pilgern ist schon seit geraumer Zeit, ähnlich wie Klosteraufenthalte oder Yogareisen, ziemlich angesagt. Das motivierte die Verantwortlichen im Bistum Speyer das Konzept der fast 200 Jahre alten Zeitschrift zu überarbeiten und sie im gesamten deutschsprachigen Raum an die Kioske zu bringen. Der Anfang war durchaus vielversprechend; wie lange man diesen spannenden Weg durchhält, wird die Zukunft zeigen. Verständlicherweise will auch ein katholischer Verleger nach einem Relaunch möglichst viele Exemplare verkaufen und so wirbt man schon auf der Titelseite mit der Kolumne des medial omnipräsenten und umtriebigen Ex-Mönch Anselm Grün. Leider sind seine Kolumnen genauso langweilig, wie die seiner Kollegen in den anderen Mindstyleblättern. Ähnliches gilt für die etwas pathetische Aufbereitung einer Geschichte aus Der kleine Prinz von Saint-Exupery. Auch bei vielen der übrigen Artikel von Der Pilger sollten Sie Ihre Ansprüche nicht zu hoch ansetzen, da mit dem Blatt eine breite vorwiegend bürgerliche und nicht nur christliche Leserschaft anvisiert werden soll. Dafür spricht auch der günstige Preis von unter 5 Euro und zahlreiche lesenswerte Artikel über Heilige Berge, Jerusalem als Sehnsuchtsort, Pilgern mit dem Rad, Urbane Imker und Selbstversorger in den Slums von Kapstadt und einiges mehr. Im Gegensatz zu den anderen Magazinen und den schrecklichen esoterischen Werbeblättern spürt man, dass der Chefredakteur für die Auswahl der Artikel verantwortlich ist und nicht der Leiter der Anzeigenabteilung. Dazu noch die üblichen Mindstyle Kochrezepte und Kalendersprüche, aber auch gute und nützliche Tipps für den meditativen Urlaub. Bei aller Kritik überragt Der Pilger seine Nachbarn im Sektor für Mindstyle-Magazine um einiges, so dass wir Ihnen diese Neuerscheinung durchaus ans Herz legen können. Der Verlag verschickt bei Interesse ein Probeexemplar.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Dann abonnieren Sie unseren Rueckzug.com Jahreszeiten-Newsletter (4 mal pro Jahr).

Autor: Alexandru Sandbrand-Nisipeanu

Der Autor ist Journalist und Blogger

Diesen Beitrag kommentieren

Bitte lesen Sie unsere Netikette, bevor Sie einen Kommentar posten. Wir wollen so viele Beträge wie möglich freischalten und freuen uns auf Positionen, die die Diskussion bereichern und neue Perspektiven eröffnen. Wir wünschen uns ein angenehmes Diskussionsklima, in dem Respekt und Meinungsvielfalt herrschen.

©2017 rueckzug.com aktuell - Kontakt - Impressum - Datenschutzerklärung