Mary Jane – Cannabis Messe in Berlin

10.05.2017 | Rubrik: Events

© Barbetorte La Roche Jagu @ Wikipedia

Mitte Juni findet in Berlin die grösste Cannabismesse Deutschlands statt. Der therapeutische Nutzen der Pflanze wird nicht bestritten, bis zur Legalisierung der ehemaligen Nutzpflanze ist es noch ein weiter Weg.

Man sollte den Konsum von Drogen grundsätzlich hinterfragen, sei es Alkohol, Schlaf- oder Schmerztabletten. Dazu gehört auch das Kiffen, das Rauchen der Cannabispflanze. Keines dieser Mittel sollte in die Hand von Kindern und Jugendlichen; auch nicht die so genannten weichen Drogen wie Alkohol und Marihuana. Warum bei Erwachsenen der Cannabis-Konsument strafrechtlich verfolgt wird, obwohl es gleichzeitig als Medikament auf Rezept erhältlich ist, leuchtet auch immer weniger Polizisten, Richtern und Staatsanwälten ein. Sie investieren viel Zeit in die Strafverfolgung und sehen nur wenig Sinn darin, da die Trennung zwischen legal und illegal ziemlich willkürlich ist. Viele von ihnen sehen die Verfolgung und Bestrafung von erwachsenen Menschen wegen Drogenkonsums als absolute Zeitverschwendung, während gleichzeitig die Gewalt auf den Strassen zunimmt. In einigen Ländern wie Holland, Spanien, Kanada oder USA ist der Gebrauch von Cannabis nicht mehr strafbar. Andere wie Deutschland oder Österreich würden ihnen gerne folgen. Dazu kommt eine lange Tradition als Nutzpflanze, bei der man Stoffe für Kleidung, Dämmmaterial oder Papier gewinnen kann. Mit all diesen Aspekten beschäftigt sich die Hanfmesse Mary Jane vom 16. bis zum 18. Juni in Berlin. Interessierte finden jede Menge Aussteller, die in dem gesamten Bereich aktiv sind. Das Programm beinhaltet neben vielem anderen Vorträge und Diskussionen über Cannabis im Textilbereich, Cannabis als Medizin oder die Präsentation des bekannten Jugendrichters Andreas Müller über Kiffen und Kriminalität. Der Arzt Dr. Franjo Grotenherm referiert über seine Erfahrungen mit Cannabis in der Medizin. In den vielen anderen Bühnenevents erhält man einen Einblick über den Stand der Wissenschaft und der Rechtsprechung. Bis heute sind Wein, Bier und Schnaps gesellschaftlich akzeptiert und normal, während der Cannabis-Konsument schon mit einem Bein im Gefängnis steht, obwohl die meisten Studien zu anderen Ergebnissen kommen. Bleibt zu hoffen, dass der Umgang mit der Pflanze mehr und mehr an Normalität gewinnt. Die Hanfmesse Mary Jane in Berlin tut ihren Teil dafür.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Dann abonnieren Sie unseren Rueckzug.com Jahreszeiten-Newsletter (4 mal pro Jahr).

Autor: Alexandru Sandbrand-Nisipeanu

Der Autor ist Journalist und Blogger

Diesen Beitrag kommentieren

Bitte lesen Sie unsere Netikette, bevor Sie einen Kommentar posten. Wir wollen so viele Beträge wie möglich freischalten und freuen uns auf Positionen, die die Diskussion bereichern und neue Perspektiven eröffnen. Wir wünschen uns ein angenehmes Diskussionsklima, in dem Respekt und Meinungsvielfalt herrschen.

©2017 rueckzug.com aktuell - Kontakt - Impressum - Datenschutzerklärung