NLP – Unterstützung, Therapie oder Gehirnwäsche II

30.06.2016 | Rubrik: Ratgeber

Gerade bei Menschen in Krisensituationen kann man mit NLP-Techniken die Firewall der Seele leicht überwinden, was den Anwendern gerne ein überragendes Machtgefühl vermittelt. Letztlich ist es nur ein Kampf mit ungleichen Waffen. Aber so ist das Leben ….

NLP – Unterstützung, Therapie oder Gehirnwäsche Teil 1

NLP kann praktisch ohne Vorbildung gelernt werden und schon nach dem ersten Wochenendkurs wissen die Teilnehmer, wie sie relativ einfach und erfolgreich manipulieren können. Obwohl sie nur mit einen kleinen Teil der Lehre Kontakt hatten, kommen einige der Teilnehmer in einen richtigen Machtrausch und fühlen sich so stark, wie sie es nie zu träumen gewagt hätten. Darüber vergessen sie, dass es nicht im Sinne der beiden Begründer ist, Klienten für seine eigenen Zwecke zu manipulieren. Was alle NLP-Formen gemeinsam haben, ist dass der Coach versucht einen Draht zu seinem Klienten herzustellen, mit ihm in Kontakt zu treten, egal ob es einer ist oder 10 Tausend. Danach trennt sich die Spreu vom Weizen: will er ihm helfen, will er ihm etwas verkaufen, will er ihn unterhalten? Menschen in Krisen sprechen auf diese Art von Tricks und Techniken sehr gut an. Sie sind offen und verwundbar und äusserst empfänglich für Techniken, die zweifelsfrei wirksam sind, aber in den kritischen Fällen definitiv keine Heilung bringen. Denn NLP ist keine Therapie, sondern ein Instrumentarium aus zweifellos sehr wirksamen Techniken, was die NLP Begründer Bandler und Grinder auch so bestätigen.

Am weitesten verbreitet ist in diesen Tagen das amerikanische NLP, das verkaufsfördernd, handlungsorientiert, ablenkend oder unterhaltend ist. Das therapeutische NLP spielt bei uns eine untergeordnete Rolle. Unsere Zeit ist schnelllebig, wir haben weder Zeit noch Lust für Schmerz und Trauer; auch Wachstum und Reife dauern viel zu lange. Lösungen müssen kurz und schmerzlos sein. Aber gewisse Prozesse brauchen einfach ihre Zeit und bei einigen Dingen entscheidet das Schicksal. Das Problem ist, dass es meistens Menschen in Lebenskrisen sind, die auf diese Lebenscoache treffen. Männer und Frauen, die verzweifelt nach dem Sinn des Lebens suchen, in einer Depression stecken oder die Diagnose Krebs erhalten haben. Und diese Menschen treffen relativ unvorbereitet, wehr- und schutzlos auf Therapeuten, die NLP-Techniken für die Akquise benutzen und ihren Klienten schnelle und schmerzfreie Lösungen und sogar Heilung von schweren Krankheiten versprechen. Die Opfer denken in ihrer Verzweiflung, dass es die Gurus und Lebenscoache ehrlich meinen, vertrauen ihnen, lassen sich fallen und hoffen auf den Zustand der Glückseligkeit und vollkommenen Heilung. Der Lebenscoach hat gewonnen, hat sein Ziel erreicht.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Dann abonnieren Sie unseren Rueckzug.com Jahreszeiten-Newsletter (4 mal pro Jahr).

Autor: Alexandru Sandbrand-Nisipeanu

Der Autor ist Journalist und Blogger

©2018 rueckzug.com aktuell - Kontakt - Impressum - Datenschutzerklärung