Slow Sex, Soul Sex, Weisses oder Rotes Tantra

05.05.2015 | Rubrik: Allgemein

Was vor wenigen Jahren noch esoterischen Spinnern oder sexuell Ausgeflippten vorbehalten war, hat es heute bis in die bürgerlichen Wohnzimmer geschafft. Zeitschriften für brave Hausfrauen wie Brigitte oder Happinez berichten über Tantra und Soul Sex.

Das Interesse an Tantra und sanfter Sexualität wächst und zieht sich heute schon fast durch die ganze Gesellschaft, auch wenn das viel zu reduzierte Bild von Sex ohne Abspritzen immer noch in sehr vielen Köpfen steckt. Die Anzahl der tantrischen Paartherapeuten hat sich in letzter Zeit vervielfacht; sie werden in allen möglichen TV-Sendungen, Zeitungen und Magazinen interviewt. Ähnlich wie beim Yoga gibt es hier die Tendenz, dass die Trainer mit der grössten Medienpräsenz nicht unbedingt die besten sind. Es gibt grosse Parallelen zwischen den Leitern dieser tantrischen Paarworkshops: Paare, die kurz vor der Trennung standen und durch Tantra eine neue Dimension ihrer Beziehung erlebten und seitdem diese Veränderung und spirituelle Erfahrung gegen Entgelt an Ihre Klienten und Kursteilnehmer weitergeben. Einige schreiben erfolgreiche Bücher mit hohen Auflagen und erzählen, wie sie durch Tantra und Achtsamkeit ihre Beziehung gerettet haben. Sie ähneln den US-amerikanischen Ratgebern für ein glückliches Leben in noch viel höheren Auflagen sehr und sind entsprechend flach wie ihre Vorbilder. Es sind aber gute Einnahmequellen, genauso wie die häufig angebotenen Kurse für Gay-Tantra, was auch immer das sein mag.

Viele der Neo-Tantriker berufen sich auf den guten alten Osho, der mit verantwortlich für die Verwestlichung der östlichen Philosophie Tantra war. Man findet sie in den spirituellen Zentren mit sinnlichen und interessanten Seminaren, die diese moderne Form des Tantra auf ihre Weise gut vermitteln. Diese Zentren sind über den ganzen deutschsprachigen Raum verteilt; viele der Dozenten reisen von Ort zu Ort. Die Überschneidungen mit Yoga Traditionen sind in diesen oft spannenden Veranstaltungen recht gross. Neo-Tantriker sprechen gerne von weissem, rotem und schwarzen Tantra. Diese Unterteilung ist dem klassischen Tantriker eher fremd, da es für ihn nur eine Lehre gibt. Bei dieser ursprünglichen Form ist die Suche nach dem geeigneten Lehrer auf einige wenige Namen begrenzt und man kann sich auf einen längeren, nachhaltigen und vielleicht sehr schönen Weg einstellen. Dieser Weg ist langsam und fliessend und wird die gesamte Wahrnehmung von Körper, Geist und Seele erweitern. Es ist eine intensive Begegnung mit sich selbst. Man muss sich nur darauf einlassen.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Dann abonnieren Sie unseren Rueckzug.com Jahreszeiten-Newsletter (4 mal pro Jahr).

Autor: Alexandru Sandbrand-Nisipeanu

Der Autor ist Journalist und Blogger

©2019 rueckzug.com aktuell - Kontakt - Impressum - Datenschutzerklärung