Sivananda Yoga mit 62% Ermässigung

02.11.2014 | Rubrik: Yoga

22

Nach Yoga Vidya jetzt auch Sivananda Yoga Vedanta: Gemeinnützige Vereine mit Umsätzen in Millionenhöhe und Steuerbefreiung verramschen ihr Angebot bei Groupon.

Welche florierenden Unternehmen müssen bei uns keine oder fast keine Steuern zahlen? Kein Problem: Amazon, Google oder Facebook. Ja, aber hier in Deutschland? ADAC, Stiftung Warentest etc. Stiftungen oder gemeinnützige Vereine sind von Umsatzsteuer, Gewerbesteuer etc befreit. Die Anerkennung ist nicht leicht zu bekommen, aber wenn man es mal geschafft hat, sind die Kontrollen nicht mehr so streng, wie man bei ADAC, Treberhilfe und vielen anderen problematischen Institutionen im sozialen und öffentlich-rechtlichen Bereich sehen kann. Zu den Gemeinnützigen mit Millionenumsatz gehören die beiden Yogavereine Yoga Vidya und Sivananda Yoga Vedanta. Beide verramschen ihre Kurse mit bis zu 62% Rabatt bei Groupon, dem Online-Portal für Schnäppchenjäger. Die Yogakurse stehen gleich neben Spareripps All You Can Eat, Botoxbehandlung oder Brustvergrösserung; natürlich alles zum Schnäppchenpreis.

Wenn ich in Berlin oder München Geschäftsführer eines nicht gemeinnützigen Yogastudios wäre, würde ich dieses Schnäppchen von Sivanda Yoga bei Groupon hinterfragen. Der nicht gemeinnützige Betreiber bezahlt Umsatzsteuer, Gewerbesteuer und Einkommenssteuer, der gemeinnützige Verein ist davon befreit. Wenn der gemeinnützige Verein den Yogakurs für 1/3 des normalen Preises anbietet, ist es viel weniger als der Betrag, den der Konkurrent an Steuern verschiedenster Art bezahlen muss. Das kann nicht der Sinn von Gemeinnützigkeit sein. Auch wenn dies juristisch legal sein sollte, ethisch, moralisch und vor allem spirituell ist es nicht in Ordnung. Es ist ein Missbrauch des Vertrauens, dass unsere Gesellschaft diesen gemeinnützigen Vereinen entgegenbringt. Auch die bezahlte Google Werbung mit kostenlosen Trainingsanleitungen ist bei einem gemeinnützigen Verein zu hinterfragen.

Wie es auch anders geht, zeigt der Berliner Verein Lernen in Bewegung. Jedes Jahr organisiert der Geschäftsführer Stefan Datt am Wannsee das Yogafestival Berlin. Die Eintrittspreise sind human, jeder ist willkommen und der Verkauf von Gütern und Dienstleistungen hält sich in Grenzen. Es unterscheidet sich klar von den zahlreichen kommerziellen esoterischen Messen und ist, wenn das Wetter mitspielt, ein echtes Erlebnis und ein Gewinn für die Comunity. So interpretiert Leben in Bewegung seine Gemeinnützigkeit. Vielleicht sollten sich Swami Durgananda und Sukadev Volker Bretz ihre Pflichten als Betreiber von gemeinnützigen Vereinen wieder ins Bewusstsein holen. Es gibt so viele andere und bessere und gemeinnützigere Möglichkeiten als Groupon. Übrigens, an Groupon beteiligt sind die Samwer Brüder und der Holtzbrinck Verlag, beide äusserst problematisch und belastet. Die Frage ist: will ich Geschäfte machen oder gemeinnützig sein? Beides zu verbinden ist nicht so einfach.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Dann abonnieren Sie unseren Rueckzug.com Jahreszeiten-Newsletter (4 mal pro Jahr).

Autor: Alexandru Sandbrand-Nisipeanu

Der Autor ist Journalist und Blogger

©2019 rueckzug.com aktuell - Kontakt - Impressum - Datenschutzerklärung